Abdichtungen | ARCHIPENDIUM
ARCHIPENDIUM von Architekten für Architekten

Abdichtungen

Abdichtungen für Kellerwände werden vorzugsweise vor dem Zuschütten der Baugrube von außen angebracht. Eine nachträgliche Abdichtung oder eine Sanierung bedingt immer das Freilegen der Kellerwände bis zur Grundplatte. Anders bei Isolierungen, die auch nachträglich im Innenbereich eines Kellers hinzugefügt werden und der Wärmedämmung dienen oder notwendig werden, weil sich Schwitzwasser an den Wänden niederschlägt, was unweigerlich zu Schimmelpilzbefall und im weiteren Verlauf zu Schwamm führen kann.

Abdichtung – Braune Wanne

Erdberührende Bauteile aus wasserundurchlässigem Stahlbeton, dem sogenannten WU-Beton, erhalten eine nach außen gerichtete Schicht aus Natriumbentonit. Der natürliche Baustoff hat wegen seiner bräunlichen Farbe dieser zuverlässigen Abdichtungsmethode zum Namen „Braune Wanne“ verholfen. Die Abdichtungsweise der Braunen Wanne zählt zu den Flächenabdichtungen für tragende Bauteile mit Erdberührung. Die Komposition aus Stahlbeton als WU-Beton mit dem zusätzlichen Flächenauftrag von Natriumbentonit gilt als zuverlässige und lang beständige Abdichtungsmethode für Kellerwände und Erdbauten.

Diese Technologie wird zumeist im Tunnelbau, im Erdbau sowie im Tiefbau eingesetzt, zunehmend auch bei Hochbauten mit mehreren Untergeschossen. Die Abdichteigenschaften sind derart stabil, dass Kellerkonstruktionen gegen sich stauendes Sickerwasser und sogar drückende Grundwasser zuverlässig abgedichtet werden.

Es werden Textilbahnen auf den Frischbeton aufgezogen, in denen Bentonit als Granulat enthalten ist. Die abdichtende Wirkung des Bentonits ist seiner stark quellenden Eigenschaft zuzuschreiben. Bei der fachlich kompetenten Anbringung der Textilbahnen verbindet sich die Betonitmatte mit dem Frischbeton über Vernadelung und über die textilen Fasern, was zu einem unlösbaren Verbund führt. Dazu ist Feuchtigkeit notwendig, die das Bentonitgranulat bis zum 15-fachen seiner ursprünglichen Größe aufquellen lässt, was zu einer geschlossenen Bentonitschicht führt. Wichtig ist dabei ein hoher Anpressdruck, der bereits durch das Zuschütten der Baugrube erreicht wird. Bemerkenswert ist die dauerhaft quellende Eigenschaft des Bentonits. Kommt es durch Steine oder Arbeiten zu kleinen Beschädigungen der Abdichtung, ist das Bentonit in der Lage diese auch Jahren nach der Installation selbstständig zu schließen.

Abdichtung – Schwarze Wanne

Nach DIN 18195 werden erdberührende Bauteile erst durch die Aufbringung von Abdichtungen wasserdicht, die Bauteile selbst besitzen allenfalls eine wasserhemmende Wirkung. Bei der Bauweise der „Schwarzen Wanne“ werden die Bauteile erst durch zusätzliche Maßnahmen in Form von außenliegenden Beschichtungen wasserdicht.

Bei dieser Abdichtungsmethode ist es möglich Wände im unterirdischen Bereich dampfdicht zu versiegeln. Deshalb wird das Verfahren der Schwarzen Wanne zumeist dann eingesetzt, wenn die dahinterliegenden Räume als Wohnbereich, Hobbyraum, Partykeller oder für andere hochwertige Anwendungen genutzt werden. Die Schwarze Wanne wird bei Bodenplatten, auf Stahlbetonwänden und auf Mauerwerk mit gleichem Erfolg eingesetzt. Sie ist zudem fähig die Wasserdampfdiffusion vollständig zu unterbinden, die durch Feuchtigkeit und den Temperaturunterschied zwischen Außenwandhaut und Innenwand entsteht.

Bitumen- oder Kunststoffdichtbahnen können je nach Beschaffenheit der Kellerwände direkt oder nach einem Putzauftrag angebracht werden. Die Dickbeschichtung muss dokumentiert werden, wobei laut DIN 18195-3 bis zu 4mm im Trockenzustand und 5mm nass verlangt werden. Sind die Abdichtungsarbeiten mit der Dickbeschichtung vollständig beendet, kann die Perimeterdämmung aufgeklebt werden.

Abdichtung – Weiße Wanne

Eine Weiße Wanne besteht aus hoch verdichteten Stahlbetonbauteilen aus WU-Beton, die ohne weitere Abdichtungsschichten wasserdicht sind. Bei der Konstruktion ist es wichtig, dass die Betongüte, die Bewehrungsführung und die Fugenausbildung so angepasst sind, dass Risse im Beton unterbunden oder auf ein Minimum reduziert werden, damit die Wasserdichtigkeit gewährleistet ist.